Volksinitiative «Mehr Geld für Familien»

Die VZA stellt sich gegen die kantonale Volksinitiative «Mehr Geld für Familien». Die finanzielle Belastung für die Arbeitgeber im Kanton Zürich, insbesondere für die KMU, wäre enorm. Und dies ausgerechnet in der heutigen Zeit, wo viele Firmen wegen der Covid-Situation leiden und die wirtschaftlichen Aussichten ungewiss sind. Die Verbesserung der Familiensituation sollte ganzheitlich betrachtet und geführt werden. Die Initiative fordert eine jährliche Erhöhung der Kinder- und Ausbildungszulagen von bis zu CHF 1’500 pro Kind. Konkret müssten die Kinderzulagen von 200 auf 300 Franken und die Ausbildungszulagen (Jugendliche zwischen 16 und 25 Jahre) von 250 auf 375 Franken pro Kind und Monat erhöht werden. Die Initianten argumentieren mit der Stärkung der Familie. Eine Stärkung und breitere Unterstützung der Familien kann jedoch nicht einzig auf Kosten der Unternehmen erfolgen und bedarf einer grundlegenden Sichtweise. Zudem würde mit dieser Volksinitiative das Geld an alle Familien im Giesskannenprinzip verteilt und nicht nur an diese, die das Geld effektiv benötigen. Aus diesen Gründen lehnt die VZA diese Volksinitiative ab.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu. Datenschutzerklärung